Abou Chleih

{the magic lies between the brackets}

Menü Schließen

Schlagwort: s

Vergasertausch bei der SV 650

Da ich endlich ungedrosselt unterwegs sein darf und ich kostengünstig an einen guten, ungedrosselten Vergaser gekommen bin, habe ich mich entschieden, nicht die Gasschieber im alten Vergaser zu tauschen, sondern den gesamten Vergaser zu wechseln.

Zuerst muss man den Tank hochklappen und die Airbox entfernen, außerdem ist bei der S-Version die Verkleidung zu entfernen. Dies ist soweit – hoffe ich – nicht erklärungsbedürftig und sollte von jedem beherrscht werden.
Anschließend sollte euch der Vergaser gut zugänglich sein:

Vergaser ist nun sichtbar
Bildquelle: http://www.bluepoof.com/motorcycles/howto/svs_carb_sync

Nun sollte man zuerst alle Kabel und Schläuche entfernen:
Da wären in Fahrtrichtung rechts einmal der Benzinschlauch (1), sowie eine elektrische Steckverbindung für den TPS (2).
Diese sind zu trennen. Dabei ist zu beachten, dass der Tank entweder geleert wird oder der dicke Benzinschlauch, welcher zum Verteiler führt, abklemmt wird. Sonst schießt einem das Benzin entgegen.
Benzinschlauch Steckverbinder

WP_20140222_004

Nun geht man auf die rechte Seite (in Fahrtrichtung) und zieht dort die Standgasschraube aus der Halterung, sowie den Unterdruckanschluss vom Benzinverteiler.

Vergaser_hinten_tstueckWP_20140222_008
Anschließend entfernt man den Chokezug vom Lenker (linke Seite). Dazu entfernt man die zwei Schrauben (7 und 8) , welche in die Bedieneinheit für Blinker, Hupe und Choke führen.
Lenker_ChokeWP_20140208_006

Nun entfernt man die Bedienheit vom Lenker und entfernt den Chokezug vom Chokehebel.
Jetzt muss man noch die beiden Schrauben, welche den Vergaser auf den Zylindern halten lösen.
WP_20140222_001

Anschließend kann man den Vergaser vorsichtig hochziehen und die Gaszüge aushängen, indem man diese aus der Halterung nimmt (Muttern lösen und Zug rausziehen) und den Vergaser etwas dreht.

WP_20140217_008

Abschließend den Vergaser abnehmen. Das war’s!
Jetzt kann man den neuen Vergaser einbauen und dann synchronisieren.

Vergasersynchronisation der SV 650 per Schlauchwaage

Wenn Vergaser nicht synchron sind, so hat das negative Auswirkungen auf den Motorlauf, da die Zylinder nicht mehr mit- sondern gegeneinander arbeiten, also aus dem „Takt“ sind.
Die Folgen sind:

  • schlechte Gasannahme
  • ruppige Lastwechsel
  • weniger Leistung

Will man nun die Vergaser bei der SV 650 synchronisieren, kann man sich Synchronuhren kaufen oder sich selbst ein Messgerät bauen – die Schlauchwaage.
Man benötigt:

  • einen ca. 3m langen, ca 9mm (Innendurchmesser) dicken Schlauch (bspw. aus der Aquaristik)
  • einen ca. 2m langen, ca. 6mm (Innendurchmesser) dicken Schlauch
  • 2 Schlauchschellen zum Fixieren der Schläuche (
  • 2 Schlauchverbinder von 9mm auf 6mm
  • T-Stück 6mm/6mm/6mm
  • Kabelbinder
  •  1 ca. 1,50m hohes, 50cm breites Brett

Der Aufbau ist simpel.
Man montiert das ganze dann wie in der folgenden, top gezeichneten Skizze:

Schlauchwaage_Skizze

Bevor man die Schlauchverbinder aufsteckt und das System „abschließt“ muss man die Waage noch mit einer Flüssigkeit füllen. Besonders eignet sich hier Öl, da es nicht zu zäh und nicht zu flüssig ist.
(Ich nahm Motorendöl, welches ich gerade da hatte, man kann aber auch Speiseöl nehmen… hauptsache nicht zu flüssig, da das ganze so sehr instabil wird und die Ganze stark wackelt!)
Dann füllt man das Öl ein, bis man ca. 1/3 – 1/2 der Höhe erreicht hat (siehe Skizze).

Erstmal zum Prinzip des Ganzen:
Die Vergaser erzeugen einen Unterdruck, sollte der Vergaser nun asynchron sein, so ist der Unterdruck am entsprechenden Vergaser höher/niedriger als am anderen.
Wenn ich nun den Druck an beiden mit der Schlauchwaage vergleiche, zieht es das Öl an einer Seite stärker hoch als an der anderen – die Waage ist ungleich.

Und nun zum eigentlichen Synchronisieren der Vergaser.
Zu aller erst entfernt man die Verkleidung bei der SV 650 S, klappen den Tank hoch und entfernen die Airbox.
Wenn man das getan hat, sollte eure SV etwa so aussehen:

Vergaser_offen

Nun schließt man am Benzinanschluss des hinteren Vergasers das T-Stück an, indem ihr den Benzinschlauch abzieht und jenes am linken Ende anbringt.
Anschließend verbindet man das T-Stück mit dem Benzinanschluss.
Zu guter letzt verbindet man die Schlauchwaage mit dem T-Stück.
Es sollte dann ca. so aussehen:
Vergaser_hinten_tstueck

Am vorderen Vergaser wird es nun kniffliger, denn der Unterdruckanschluss befindet sich an einer schlechten Position, man kommt aber mit etwas Fingerspitzengefühl durch den Rahmen an den Anschluss, welcher mit einer Kappe versehen ist. Diese entfernt man.
Achtung: Die Abdeckung kann etwa festgegammelt sein, mir ist diese gerissen. Jetzt kann man entweder eine neue Abdeckung kaufen (ca. 4€) oder den Schlauch, den wir später anschließen abknicken und mit Kabelbindern fixieren (habe ich getan).
Vergaser_anschluss_vorne

Nachdem man die Kappe entfernt hat, steckt man den Schlauch zur Schlauchwaage auf.
Vergaser_anschluss_vorne_schlauch

Nun kann man den Motor starten. Sollte er nicht richtig laufen, überprüft man, ob die Schläuche fest auf den Anschlüssen sitzen und der Vergaser sonst keine Falschluft zieht.
Nun lässt man den Motor etwas warmlaufen, bis er die Leerlaufdrehzahl erreicht hat und stabil hält.
Wenn man nun auf die Schlauchwaage blickt, sieht man, falls die Vergaser asynchron sind, dass die Flüssigkeit in einer Richtung gezogen ist.
Nun stellt man die Vergaser mit einem Schraubenzieherdreher ein, indem man die Synchronisierungsschraube (siehe Bild unten) minimal dreht und abwartet, wie der Vergaser reagiert (Flüssigkeit wandert in eine Richtung).Synchronschraube

Sind die Vergaser richtig eingestellt, so ist das Öl etwa in Waage (richtig perfekt muss es nicht sein!).

Synchrone Vergaser

Nun die SV wieder zusammenbauen, die Schläuche/T-Stücke abnehmen und das Motorrad wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen.
Die Abdeckung am vorderen Vergaser anstecken (falls nicht defekt), ansonsten, wie bereits gesagt, neu kaufen oder den Schlauch einfach abknicken und per Kabelbinder fixieren.
Fertig!
Jetzt kann man sich über geschmeidigere Lastwechsel, einen ruhigeren Lauf und etwas mehr Leistung freuen.

Gabelausbau/-tausch bei der SV 650 S

Durch einen Unfall wurden bei der SV 650 S (Kante) die Standrohre verbogen, andere Schäden an der Gabel, wie verzogene Brücken ließen sich nicht ausschließen, deshalb besorgten wir uns eine neue Gabel, welche dann eingebaut werden musste.
Bevor man anfangen kann, sollte man die Verkleidung der SV abnehmen, d.h. Kanzel + Geweih entfernen.
Ich gehe hierauf nicht genauer ein, da es bei näherem Hinschauen selbsterklärend sein sollte.

Nun kann man die SV aufbocken. Wir hatten keinen Frontheber zur Verfügung, deshalb „bastelten“ wir uns eine eigene Lösung.
Mit Hilfe einer Leiter und eines Spanngurtes zogen wir die SV am Rahmen in die Luft. Diese Methode hatte sich schon beim Ausbau der Schwinge bewährt.

Nun beginnen wir:
Als erstes muss man mit Hilfe eines 12er Innensechskant (Inbus) das Vorderrad ausbauen, dazu die Sicherungsschraube lösen und die Vorderradachse mit Hilfe des 12er Inbus ausbauen.
Vorderradachse_ausbau
Sobald man die Achse entfernt hat, kann man das Rad nach vorne heraus ziehen.

Aufpassen!
Der, auf der in Fahrtrichtung linken Seite platzierte, Geschwindigkeitssensor darf nicht beschädigt werden!

Nun, da das Vorderrad ausgebaut ist, kann man den Frontfender und die Bremsanlage ab- bzw. ausbauen.

Ab sofort die vordere Bremse nicht mehr betätigen!

Um ersteren zu lösen, muss man die äußeren Verkleidungsschrauben mit einem Inbus und die, an der Innenseite angebrachten, Sechskantschrauben mit einem 10er Schlüssel entfernen.
Den Frontfender kann man dann auch einfach nach vorne herausziehen (auch hier etwas vorsichtig mit dem „Plastik“ umgehen).
Die Bremssättel löst man einfach, indem man die Halteschrauben mit einem 14er Außensechskant entfernt.
Die restlichen Halterung, also die der Bremsleitungen, des Geschwindigkeitssensor, … lösen.
Aufpassen, dass die Bremsssättel nicht einfach lose herumhängen und zu viel Zug auf den Leitungen liegt. Ich habe die Bremssättel einfach mit einem Kabelbinder an der Leiter festgebunden.

Nun liegen die Standrohre und Tauchrohre frei.
Die beiden kann man einfach nach unten raus ziehen, wenn man die folgenden Schrauben löst:
Standrohr_ausbau

Bei den Schrauben der Gabelbrücken handelt es sich, wenn ich mich richtig erinnere, um 14er Außensechskantschrauen, beim Stummel eventuell um einen 12er Außensechskant.

Nun entfernen wir die Steuerkopfmutter der oberen Gabelbrücke und entfernen diesezusammen mit der Unterlagscheibe (oder in Hochdeutsch: Unterlegscheibe).

Gabelbrücke_oben

Anschließend kann man die obere Gabelbrücke ganz einfach nach oben abziehen.
Im Anschluss entfernen wir die beiden Halterungsschrauben für die untere Gabelbrücke, dazu nehmen wir das gezeigte Spezialwerkzeug (im Boardwerkzeug).
Und lösen die obere Schraube, entfernen diese und die Zwischenlagscheibe, danach entfernen die Sicherungsschraube.
Jetzt lösen wir die Konterschraube und schrauben diese raus.
Eine zweite Person sollte gleichzeitig die untere Gabelbrücke mitsamt Lenkkopf halten, sodass diese nicht nach unten herausrutschen.
Gabelbrücke_oben_2

Nun hat man die Gabel ausgebaut und kann die neue einbauen, die Lager der alten können eventuell wiederverwendet werden.
Ein bisschen Fett auf die Lager und wieder aufschieben, aber die Lager nicht einfach fallen lassen!

Fertig.
Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Anzugsmomente:
Vorderer Bremszylinder 39 Nm
Spannschrauben der Standrohre 23 Nm
Steuerkopfmutter 90 Nm
Vorderachse 65 Nm
Vorderachsen-Klemmschraube 23 Nm

© 2018 Abou Chleih. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.