Abou Chleih

{the magic lies between the brackets}

Menü Schließen

Kategorie: Programmierung (Seite 2 von 6)

UML Beziehungen und ihre Umsetzung im Code

Wer Software plant und entwickelt wird unweigerlich mit der Unified Modeling Language (kurz UML) in Berührung kommen.
Ich werde in  diesem Blog-Eintrag vor allem auf das Klassendiagramm, genauer auf die Beziehungen der einzelnen Klassen eingehen.

Das Klassendiagramm:

UML_ClassdiagramDas Klassendiagramm zeigt  Klassen eines Namespaces an und deren jeweilige Abhängigkeiten. Es handelt sich um eine statische Darstellung, da lediglich die Attribute und Methoden, sowie die Verbindungen der Klassen untereinander dargestellt werden. Es wird nicht gezeigt, wie diese Verbindungen stattfinden.

Darstellungselemente:

Zur Realisierung eines Klassendiagramms stehen folgende Formen und Notationen zur Verfügung

Klasse

ClassEine Klasse wird mit als Rechteck dargestellt und enthält Attribute und Methoden (Operationen). Sollte es sich um eine abstrakte Klasse handeln, so wird der Klassennamen kursiv dargestellt

Zusätzlich werden die in der Klasse enthaltenen Attribute und Operationen (bspw. Methoden) mit deren Daten- oder ggf. Rückgabetypen und Sichtbarkeiten dargestellt.

Class_ExplanationClass_AttrOperation

Zur Darstellung der Sichtbarkeit von Attributen und Funktionen bietet UML folgende Zeichen:

  • + steht für public, also eine öffentliche Funktion/ein öffentliches Attribut
  • # steht für protected, also eine geschützte Funktion/ein geschütztes Attribut
  • – steht für eine private Funktion/ein privates Attribut

Wie Anfangs erwähnt, stellt das Klassendiagramm auch die Beziehungen der Klassen untereinander dar. Ich werde in diesem Beitrag auf folgende Beziehungen eingehen und zu der jeweiligen Beziehung ein Codebeispiel (C#) geben:

  • Vererbung
  • Binäre Assoziation (zwei Klassen sind beteiligt)
  • Aggregation
  • Komposition
Vererbung:

Eine Vererbung (engl.: Inheritance) ist auch als „Ist-Ein-Beziehung“ oder „Ist-Implementiert-Als-Beziehung“ bekannt.

Als Beispiel dienen hier die Klassen Employee und Manager
Da ein Manager auch ein Mitarbeiter (Employee) ist, erbt die Klasse Manager von Employee
Dadurch werden Variablen, Felder und Methoden, welche nicht private sind in die erbende Klasse übernommen.
Achtung: Konstruktoren werden nicht vererbt und müssen daher manuell angesprochen werden:

public Manager(string _name):base(_name){ ... }

Die Umsetzung in C# würde wie folgt aussehen (Bild):

Employee-Klasse
Manager-Klasse
(Binäre) assoziation:

Eine Assoziation ist eine beliebige Beziehung zwischen den Objekten von Klassen. Hier werden wir nur die binären Assoziationen (2 Klassen sind beteiligt) behandeln.

Dies ist eine gerichtete Assoziation, das bedeutet, dass Klasse 1 die Klasse 2 kennt, dagegen Klasse 2 nichts von Klasse 1 weiß. In der Beschreibung wird Beschrieben auf welche Weise die Objekte in Verbindung stehen

Links sehen wir eine bidirektionale binäre Assoziation, d.h. die Firma kennt seinen Mitarbeiter und der Mitarbeiter seine Firma.

Die Form der Assoziation sähe in der Programmierung wie folgt aus (Man beachte die Kommentierung):

Bidirektionale binäre Assoziation
Aggregation:

Bei der Aggregation handelt es sich um eine spezielle Form der Assoziation. Sie ist auch als „Ganzes-Teil-Beziehung“ oder „Hat-Ein-Beziehung“ bekannt.
Darunter versteht man ein Objekt (Aggregatobjekt), welches aus verschiedenen Einzelteilen (Objekten) besteht, wobei diese nicht existenzabhängig sind (d.h. sie leben weiter, auch wenn das Aggregatobjekt zerstört wird.

Eine Beispiel für eine Aggregation wäre das Auto (als Ganzes) und ein Rad, als Teil.

Allgmeines BeispielAuto-Rad-Beispiel
public class Aggregatklasse
{
    ExistenzUnabhängigeKlasse objKlasse;
    public void doSomething(ExistenzUnabhängigeKlasse obj)
    {
      //Das Objekt der Klasse ExistenzUnabhängigeKlasse wird als Parameter übergeben 
      objKlasse = obj; 
	  // und ist somit noch existent wenn die Aggregatklasse zerstört wird
    }
}
Wird nachgereicht…

Komposition:

CompositionBei der Komposition handelt es sich um eine strenge Form der Aggregation. Das Kompositionsobjekt besteht, wie bei der Aggregation auch, aus mehreren Einzelteilen (Komponentenobjekte), welche jedoch im Gegensatz zur Aggregation mit der Zerstörung des Ganzen (Kompositionsobjekt) zerstört werden (Existenzabhängigkeit).
Damit ist auch die Kardinalität/Multiplizität auf Seite des Kompositionsobjekts immer 1. Das bedeutet, dass eine Komponente nur Teil eines Objekts sein kann. Somit wird sichergestellt, dass die Lebensdauer aller Objekte gleich ist. Die Kardinalität auf der Seite der Komponenten kann jedoch variable sein

Beispiel:
Ein Kunde einer Bank hat mindestens eine Anschrift und keine oder mehrere hinterlegte Bankverbindungen (kann per Rechnung zahlen).

CompositionExampleStirbt der Kunden, so wohnt er logischerweise nicht mehr und ist ebenso wenig ein Kunde der Bank. Seine Anschrift(en), sowie seine Bankverbindung(en) werden also zerstört

Die Umsetzung im Code würde wie folgt aussehen:

Codebeispiel Komposition

[C#/.NET] Eigenen OpenFileDialog erstellen

Zwar hat das .NET-Framework mit den von der CommonDialog-Klassen ebernden Dialog-Klassen (dazu gehören OpenFileDialog, FolderBrowserDialog) schon Dialoge, welche die Funktion bieten Daten zu öffnen, zu speichern oder das Verzeichnis zu wählen. Diese sind aber leider nicht erweiterbar und daher nicht für sämtliche Zwecke zu gebrauchen.

In diesem Beitrag werde ich deshalb eine Möglichkeit aufzeigen, einen eigenen Dialog zu erstellen für verschiedene Zwecke zu erstellen.

Einfacher Dialog zum Öffnen von Dateien

Zum Erstellen eines einfachen OpenFileDialogs benötigen wir erstmal eine Form. In der Form platzieren wir ein TreeView, sowie zwei Buttons. Zusätzlich benötigen wir eine ImageList, welche die eigentlichen Icons der Dateien und Verzeichnisse zwischenspeichert und aus welcher wir die benötigten Icons beziehen werden.

Nachdem wir die benötigten Controls hinzugefügt haben, benötigen wir eine Methode, die uns alle Laufwerke in die TreeView lädt. Diese bilden nämlich jeweils den Stammknotenpunkt (RootTreeNode).

Die Methode sieht wir folgt aus und soll bei dem Aufruf der Form durchlaufen werden:

private void GetAllDrives()
{
	DriveInfo[] drives = DriveInfo.GetDrives();
	foreach (var drive in drives)
	{
		TreeNode rootTreeNode = new TreeNode();
		rootTreeNode.Text = drive.Name;
		rootTreeNode.Tag = drive.Name;
		rootTreeNode.ImageIndex = GetIconOfFile_Folder(drive.Name);
		rootTreeNode.SelectedImageIndex = rootTreeNode.ImageIndex;
		rootTreeNode.Nodes.Add(" "); //Placeholder to enable expanding (+)
		FolderAndFiles_treeView.Nodes.Add(rootTreeNode);
	}
}

Die Methode GetIconOfFile_Folder bezieht das Icon des Elements, wie es der Windows Explorer auch anzeigt.
Zum Beziehen wird der Namespace System.Runtime.InteropServices benötigt. Diesen binden wir per

using System.Runtime.InteropServices;

ein.
Folgender Code wird zum Beziehen der Icons benötigt:

[StructLayout(LayoutKind.Sequential)]
public struct SHFILEINFO
{
	public IntPtr hIcon;
	public IntPtr iIcon;
	public uint dwAttributes;
	[MarshalAs(UnmanagedType.ByValTStr, SizeConst = 260)]
	public string szDisplayName;
	[MarshalAs(UnmanagedType.ByValTStr, SizeConst = 80)]
	public string szTypeName;
};

class Win32
{
	public const uint SHGFI_ICON = 0x100;
	public const uint SHGFI_LARGEICON = 0x0;    // 'Large icon
	public const uint SHGFI_SMALLICON = 0x1;    // 'Small icon

	[DllImport("shell32.dll")]
	public static extern IntPtr SHGetFileInfo(string pszPath,
								uint dwFileAttributes,
								ref SHFILEINFO psfi,
								uint cbSizeFileInfo,
								uint uFlags);
}

private int GetIconOfFile_Folder(string Path)
{
	IntPtr hImgSmall;    //the handle to the system image list
	SHFILEINFO shinfo = new SHFILEINFO();

	hImgSmall = Win32.SHGetFileInfo(Path, 0, ref shinfo,
								   (uint)Marshal.SizeOf(shinfo),
									Win32.SHGFI_ICON |
									Win32.SHGFI_SMALLICON);

	System.Drawing.Icon myIcon =
		   System.Drawing.Icon.FromHandle(shinfo.hIcon);

	FolderAndFiles_imageList.Images.Add(myIcon);

	return FolderAndFiles_imageList.Images.Count - 1; //Ab 0 (zero) wird angefangen, somit ist die Gesamtzahl n+1
}

Bisher werden nur die aufklappbaren Laufwerke angezeigt. Sie besitzen jedoch noch keine weiteren Knoten. Diese füllen wir indem wir einen EventHandler für das BeforeExpand-Event mittels

FolderAndFiles_treeView.BeforeExpand += FolderAndFiles_treeView_BeforeExpand;

erstellen.

Die dazugehörige Methode FolderAndFiles_treeView_BeforeExpand sieht wie folgt aus:

private void FolderAndFiles_treeView_BeforeExpand(object sender, TreeViewCancelEventArgs e)
{
	e.Node.Nodes.Clear();
	GetFilesAndFolder(e.Node, (string)e.Node.Tag);
}

Das Event ruft also die Methode GetFilesAndFolder auf, welche zuerst die unter dem erweiterten Knoten liegenden Knoten löscht und danach die Verzeichnisse und Dateien bezieht. Diese Methode benötigt zum einen den erweiterten Knoten, sowie das Verzeichnis aus welchem die Ordner und Dateien bezogen werden sollen (dies wurde im Tag gespeichert) als Parameter.
Die Methode selbst sieht wie folgt aus:

private void GetFilesAndFolder(TreeNode tn, string Path)
{
	try
	{
		string[] Directories = Directory.GetDirectories(Path);
		string[] Files = Directory.GetFiles(Path);

		foreach (string dir in Directories)
		{
			TreeNode dirTreeNode = new TreeNode();
			dirTreeNode.Tag = dir;
			dirTreeNode.Text = new DirectoryInfo(dir).Name;
			dirTreeNode.ImageIndex = GetIconOfFile_Folder(dir);
			dirTreeNode.SelectedImageIndex = dirTreeNode.ImageIndex;
			dirTreeNode.Nodes.Add(" ");
			tn.Nodes.Add(dirTreeNode);
		}

		foreach (string file in Files)
		{
			TreeNode fileTreeNode = new TreeNode();
			fileTreeNode.Tag = file;
			fileTreeNode.Text = new FileInfo(file).Name;
			fileTreeNode.ImageIndex = GetIconOfFile_Folder(file);
			fileTreeNode.SelectedImageIndex = fileTreeNode.ImageIndex;
			tn.Nodes.Add(fileTreeNode);
		}
	}
	catch (Exception ex)
	{
		MessageBox.Show(ex.Message, ex.Source, MessageBoxButtons.OK, MessageBoxIcon.Exclamation);
	}
}

Den schwierigsten Teil haben wir jetzt hinter uns, die Dateien und Verzeichnisse werden bezogen und in der TreeView angezeigt und die jeweiligen Icons bezogen.
Jetzt müssen wir lediglich noch die zwei Buttons belegen.
Ich habe dies so gelöst:
Abbrechen

private void Cancel_button_Click(object sender, EventArgs e)
{
	this.DialogResult = System.Windows.Forms.DialogResult.Cancel;
	this.Close();
}

Annehmen

private void Accept_button_Click(object sender, EventArgs e)
{
	string filePath = (string)FolderAndFiles_treeView.SelectedNode.Tag;
	if (CheckIfPathIsFile(filePath) == true) // Sollte es sich um eine Datei handeln
	{
		this.FilePath = filePath; //Bei FilePath handelt es sich um ein public Property
		this.DialogResult = System.Windows.Forms.DialogResult.OK;
		this.Close();
	}
	else //Sollte es sich um ein Verzeichnis handeln
	{
		FolderAndFiles_treeView.SelectedNode.Expand(); //erweitere den aktuell gewählten Knoten
	}
}

In der Methode des AcceptButton-ClickEvents wird auch geprüft, ob es sich bei dem gewählten Element um eine Datei oder ein Verzeichnis handelt. Dies geschieht mit folgender Methode:

private bool CheckIfPathIsFile(string Path)
{
	FileAttributes attr = File.GetAttributes(Path);
	if ((attr & FileAttributes.Directory) == FileAttributes.Directory)
		return false;
	else
		return true;
}

Es wird also Wahr zurückgegeben, wenn es sich um eine Datei handelt.

Zu guter Letzt müssen wir nur noch den FileDialog aufrufen, dies geschieht mit folgender Methode:

private void OpenSimpleFileDialog()
{
	SimpleOpenFileDialog simpleOpenFileDia = new SimpleOpenFileDialog();
	if(simpleOpenFileDia.ShowDialog() == System.Windows.Forms.DialogResult.OK)
		MessageBox.Show(simpleOpenFileDia.FilePath);
}

Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

2013-12-02 14_43_34-SimpleOpenFileDialog

[C#/.NET] Eigene Erweiterungen für den Windows Explorer mit SharpShell erstellen

In meinem letzten Beitrag habe ich beschrieben, wie man mit Hilfe einer Microsoft Library eigene Dateiattribute hinzufügen kann.
Auf Grund der Tatsache, dass der Windows Explorer nur die Standardattribute anzeigt (siehe Grafik), müssen wir zur Anzeige der eigenen Attribute entweder

  • ein eigenes Programm entwickeln (Handhabe umständlich)
    oder
  • eine Erweiterung für den Windows Explorer erstellen.

Standardattribute:
Standardattribute_Details

Und um letzteren Punkt handelt dieser Beitrag.

Achtung: Die Library verwendet .NET Framework 4, d.h. eine Erstellung ist nur mit dieser .NET Version möglich und einer IDE, welche diese unterstüzt (VS2010 und höher)

Um zu beginnen, benötigen wir die Library, mit welcher eine Extension erstellt werden kann. Diese findet ihr entweder auf unserer Downloadseite (SharpShell Project) oder auf der Projektpage.

Wir erstellen nun ein neues Projekt vom Typ „Windows Forms-Steuerelementenbibliothek“ (man kann auch einfach eine Klassenbibliothek erstellen) und fügen eine Referenz auf die DLL ein.

Rechtsklick auf das Projekt -> Verweis hinzufügen… ->Durchsuchen -> Durchsuchen -> Datei auswählen.

Nun können wir mit dem eigentlichen Coden beginnen.
SharpShell bietet einige Extensions an, unter Anderem sogenannte Shell Property Sheets/Pages (Erweiterung der Eigenschaftsseite einer Datei/eines Ordners), auf die wir hier näher eingehen.

Zuerst beginnen wir mit dem Sheet, welches alle Pages hält.
Wir erstellen also eine Klasse (ich nenne sie hier einfach mal Sheet) und lassen sie von der abstrakten SharpPropertySheet-Klasse erben. Diese Klasse hält alle nötigen Funktion, welche noch ausgecodet werden müssen.
Die Methoden sind die folgenden:

protected abstract bool CanShowSheet();
protected abstract IEnumerable CreatePages();

Erstere Methode gibt an, ob die Seite angezeigt werden soll.
Letztere gibt die Pages zurück, welche angezeigt werden sollen.

protected override bool CanShowSheet()
{
            return SelectedItemPaths.Count() == 1; //Sobald mindestens eine Datei angewählt, soll die Seite angezeigt werden
}

protected override IEnumerable CreatePages()
{
            CustomPage page = new CustomPage(); //Erstelle eine Page oder mehrere
            return new[] { page }; //und schreibe sie in das Array, welches zurückgegeben wird.
} 

Nun existiert die Klasse CustomPage noch nicht, wir müssen sie erst erstellen.
Da wir ein „Windows Forms-Steuerelementenbibliothek“-Projekt erstellt haben, haben wir schon eine von der IDE vordefinierte Klasse.
Diese nutzen wir nun und benennen wir in „CustomPage“.
Anschließend lassen wir sie von der SharpPropertyPage-Klasse im Namespace „SharpShell.SharpPropertySheet erben.
In den Konstruktor der Klasse schreiben wir einfach mal den Page-Titel:

public CustomPage()
{
     InitializeComponent();
     PageTitle = "Custom Properties";      //Definiert den Page-Titel
}

Diese Klasse hat einige virtual Methoden, wovon wir eine zwingend benötigen:

 public virtual void OnPageInitialised(SharpPropertySheet parent);

Diese Funktion wird aufgerufen, sobald die Seite initialisiert wurde, also ähnlich der Funktion

Form.Load();

Hier bauen wir unsere Logik ein, bspw. können wir hier eine MessageBox aufrufen, welche den Pfad der markierten Datei zurückgibt, bzw. den Pfad der ersten markierten Datei.

    MessageBox.Show(parent.SelectedItemPaths.First().ToString()); 

Oder wir können die CustomProperties, welche wir gesetzt haben auslesen.
Dazu einfach die DSO-Library einbinden und die CustomProperties auslesen.
Ich habe dazu eine ListView eingebettet und fülle diese mit dem Key Bezeichner und dem Wert des Properties:

 public override void OnPageInitialised(SharpPropertySheet parent)
        {
            filePath = parent.SelectedItemPaths.First(); //Pfad der Datei speichern
            OleDocumentProperties myFile = new DSOFile.OleDocumentProperties();
            myFile.Open(@filePath, false, DSOFile.dsoFileOpenOptions.dsoOptionDefault);
            int ctr = 1;
            foreach (DSOFile.CustomProperty property in myFile.CustomProperties)
            {
                ListViewItem key = new ListViewItem(property.Name);
                key.SubItems.Add(property.get_Value());
                lstVw_keys.Items.Add(key);
                ctr++;
            }
            myFile.Close(true);
        } 

Voila, schon ist man eigentlich fertig.
Nun müssen wir allerdings noch ein paar Parameter definieren.
Wir gehen zurück in die Sheet-Klasse und definieren einmal, wie die Clients mit dem verwalteten Code umgehen:

     [ComVisible(true)] 

Nun müssen wir noch definieren, welche Dateien überhaupt betroffen sind:

 [COMServerAssociation(AssociationType.ClassOfExtension,".txt",".css",".js")] 

In diesem Fall also Dateien mit den Endungen .txt, .css und .js.

Jetzt können wir die DLL compilen und schließlich per regAsm einbinden (sehr kompliziert und nervenaufreibend).
Alternativ kann man auch den ServerManager, welcher Teil der SharpShell-Tools ist, benutzen.
Ich zitiere hier jetzt einfach mal meinen Stackoverflow-Beitrag:

I had the same problem while using regasm.exe.
Furthermore there are many things to mention when registering an assembly through regasm.
For example you have to use the x64/x86 version of the regasm.exe, depending on your system.

x64: C:\Windows\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\regAsm.exe
x86: C:\Windows\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319\regAsm.exe
After having so many problems, I switched to the ServerManager.exe, which is part of the SharpShell Tools. It can be downloaded on the project page.
The usage is quite easy:

  • Load the DLL with „Load server…“
  • Click on „Install Server (xYZ)“
  • And after that on „Register Server (xYZ)“

Restart the Windows Explorer and you should be done (not necessarily needed).

Das Ergebnis sieht in etwa so aus:

CustomPropertiesTab_Pic

Nun seid ihr fertig und könnt eure CustomProperties beliebig hinzufügen, löschen und anzeigen lassen.

Ein Beispielprojekt findet ihr hier: CustomPropertyTab

[PHP] Nutzung eines CAPTCHA Bildes

Wir erstellten ein CAPTCHA Bild im vorigen Beitrag.
Nun wollen wir dieses natürlich auch nutzen.
Zuerst benötigen wir die PHP-Datei (im folgenden Beitrag generatecaptcha.php).

Diese binden wir nun ein.
Wir erstellen eine simple HTML-Datei (hier jetzt: index.html).
Da die php-Datei eine Bilddatei ausgibt, können wir das Bild einfach per HTML einbinden.
Dazu benutzen wir den HTML Image-tag:

<img id="captcha" title="Captcha-Code" alt="" src="generatecaptcha.php" /> 

Dem Image weisen wir nun noch eine ID zu. Wieso? Dazu kommen wir noch.
Ein Feld, in welches wir das CAPTCHA eintragen können und einen Button, welcher die Daten absendet, benötigen wir nun noch:


CAPTCHA Abfrage

 <img id="captcha" title="Captcha-Code" alt="" src="generatecaptcha.php" />

<form action="checkcaptcha.php" method="POST"><input type="text" name="captcha_solve" />
 <input type="submit" /></form>

Nun gehen wir noch einmal in die generatecaptcha.php:

Denn wie soll der Server wissen, welches CAPTCHA wir generiert haben bzw. welcher Text der richtige ist?
Wir benötigen sogenannten Session-Variablen.
Diese sehen wie folgt aus:

 $_SESSION['mySessionVar'] 

Es ist zu beachten, dass diese Session-Variablen immer global zugänglich sind. Sie müssen also nicht per Schlüsselwort global definiert werden.
Bevor man solche Variablen jedoch nutzt, muss man eine Session auf dem Server starten, dazu folgende Funktion aufrufen:

session_start();
unset($_SESSION['captcha_spam']);

Hier resette ich gleich die Session-Variable captcha_spam, um sicher zu gehen, dass diese nicht mehr gefüllt ist (unnötig, aber sicher ist sicher.)

Nun erstelle ich das Bild in der generatecaptcha.php und schreibe den Text in die Sessionvar:

 $_SESSION['captcha_spam'] = $text; 

Die generatecaptcha.php ist nun fertig, zurück zur index.html.
Hier verweisen wir im form-Tag auf die checkcaptcha.php.
Diese erstellen wir nun:
Da wir in der HTML-Datei die Daten per POST übergeben und der Name des Feldes captcha_solve lautet, holen wir die wie folgt aus dem HTTP-Paket:

 $_POST['captcha_solve'] 

Die Sessionvar holen wir, wie oben beschrieben, per

 $_SESSION['captcha_spam'] 

Sollten der Text in der $_POST-Var und der in der $_SESSION-Var identisch sein, so hat der User den richtigen CAPTCHA-Text eingegeben:

session_start();
if($_SESSION['captcha_spam'] == $_POST['captcha_solve']){
	echo 'RIGHT';
        //TODO HERE
}else{
	echo 'WRONG';
       //FALSCHER CAPTCHA EINGEBEN
}

Jetzt nochmal zu der vorhin genannten ID des Image-Tags.
Will man jetzt noch, dass das CAPTCHA erneuerbar ist, falls es nicht lesbar sein sollte, so sollte dieser Code genügen. Er erneuert das Bild und gibt es aus (ein simpler refresh):

 <img style="cursor: pointer;" onclick="document.getElementById(&quot;captcha&quot;).src = &quot;generatecaptcha.php?r=&quot;+Math.random();" alt="" src="refresh.png" />

Das Math.Random() war nötig, da der Internet Explorer nur Links aufruft/aktualisert, welche sich ändern.

Den vollständigen Sourcecode findet ihr auf GitHub

[PHP] Erstellen eines CAPTCHA Bildes

Um Spam zu vermeiden, gibt es viele Möglichkeiten.
Eine der bekanntesten ist das Captcha Bild, in welchem ein Text zu finden ist. Diesen muss man dann einfach in ein Textfeld eintragen.
Aber wie erstellt man ein einfaches Captcha Bild? PHP bietet dafür einige Funktionen, die sogenannten Image-Funktionen.

Als erstes braucht man für ein Bild natürlich eine Größe, bestehend aus der vertikalen Höhe und horizontalen Breite des Bilds:

$width = 150;
$height = 60; 

Da ein Captcha eher in die Breite als in die Höhe geht, wird das Bild natürlich breiter als hoch.

Nun müssen wir erstmal ein (leeres) Bild erstellen, bzw. den Speicher dafür bereitstellen.
Dazu bietet PHP die Funktion:

 $image = imagecreatetruecolor ($width, $height);
$colorbg = imagecolorallocate ( $image, 243, 243, 243 );

Diese nimmt die Höhe und Breite des Bildes als Parameter.
Danach setzen wir die Hintergrundfarbe des Bildes (hier ein Grauton).

Nun zeichnen wir einfach mal einen Text in das bestehende Bild:

$color = imagecolorallocate ( $image, 10, 36, 106 );
imagestring ($image, 5,30, 70, 'This is my text', $color);
//$image = Referenz auf das Bild
//5 (zweiter Parameter) = Der Font
//30 (dritter Parameter) = horizontaler Abstand
//70 (vierter Parameter) = vertikaler Abstand 

Das Ergebnis sieht in etwa so aus:
captcha_mytext_easy

Nun müssen wir es den Bots etwas schwerer machen:
Einen einfach String zu zeichnen und diesen auszugeben ist zwar einfach, aber jedes halbwegs gute AntiCaptcha Programm würde das sofort auslesen können, zumal ständig der gleiche dastehen würde.

Deshalb fügen wir dem Bild noch einige Verzerrungen hinzu.
Lasst uns zuerst mit dem Hintergrund anfangen. Diesen zeichne ich jetzt völlig random Pixel für Pixel.
Dazu durchlaufen wir das Bild einfach Pixel für Pixel (ein Bild ist ja nichts weiter als ein zweidimensionales Pixelarray).
Setzen einen Pixel in einer random ausgewählten Farbe und laufen zum nächstenPixel

 for($y = 1; $y <= $height; $y++) {
    for($x= 1; $x <= $width; $x++) {
        $r = mt_rand(0,255);
        $g = mt_rand(0,255);
        $b = mt_rand(0,255);
        $color = imagecolorallocate ($image, $r , $g , $b);
        imagesetpixel($image,$x - 1 , $y - 1, $color);
    }
}

Das Ergebnis könnte dann so aussehen:
captcha_randombg

Nun machen wir es nochmals schwerer:
Wir zeichnen einfach noch ein paar Striche durch’s Bild.

 for($ctr = 1; $ctr <= 4; $ctr++){
	imagesetthickness($Image, rand(0,10));
	imageline($image, rand(0,$width),rand(0,$height),rand(0,$width), rand(0,$height),imagecolorallocate ( $image, rand(0,255), rand(0,255), rand(0,255) ));
}

Hier werden 4 Striche gezeichnet, welche irgendwo durch das Bild verlaufen und eine Dicke von 0 – 10 haben.
Die Farbe ist auch wieder random.
Die Funktion dafür lautet:

imageline($image, $startposx, $startposy, $endposx, $endposy , $farbe);

Ergebnis:
captcha_bgstripes

Nun zum wohl wichtigsten Part des Bildes, dem Text:

 function generateRandomString($length) {
    $characters = '0123456789abcdefghijklmnopqrstuvwxyzABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ';
    $randomString = "";
    for ($i = 0; $i < $length; $i++) {
        $randomString .= $characters[rand(0, strlen($characters) - 1)];
    }
    return $randomString;
}

Hier generieren wir einen String mit der Länge x (als Parameter).
Dazu erstellen wir solange einen String aus den oben gelisteten chars, bis wir die Länge erreicht haben.
Auch ist es wichtig zu wissen, dass wir einfach auf den einzelnen char im string zugreifen können, da ein string ein Array von chars ist (char[]).
Nun weisen wir diesen Text einer Variable (für die Übersichtlichkeit) und erstellen die Farbe des Strings auf dem Bild:

$text = generateRandomString(5); //Random String mit der Länge 5 erstellen
$color = ImageColorAllocate($image, rand(64,255),  rand(128,255) , rand(128,255)); //Farbe des Strings 

Nun nutzen wir, anders als vorhin, eine andere Funktion, um den Text auf das Bild zu schreiben:

 imagettftext($im, $ttfsize, $angle, $x, $y, $color, $ttf, $text); 

Diese bietet einige Vorteile gegenüber

imagestring ($image, $font, $x , $y , $color);

Zum einen kann man einen Winkel definieren, den Text als schräg stellen, zum anderen kann man einen eigenen Font einbinden.
Der Text wird also noch etwas verzerrter dargstellt, bspw.:
captcha_imagestringttf

Fügt man nun all die Funktionen zusammen, die wir in diesem Post behandelt haben, bekommt man ca. folgenden Code (+ einige Anpassungen).
Das Ergebnis sieht wie folgt aus:
captcha_fullcaptcha

Vollständiger Code

 

Wie man dieses CAPTCHA Bild nun nutzt, steht im nächsten Beitrag.

[WP8] PDF-Datei aus dem Web laden und per App anzeigen

Eine PDF-Datei aus dem Web herunterzuladen und anzuzeigen ist relativ einfach.
Folgender Methoden laden die Webseite, laden die PDF-Datei herunter, speichern diese in den Isolated Storage und starten die externe App mit dem Pfad der Datei.

Folgende Links geben weitere Informationen zu folgendem Code:

WebClient pdfDownloader = null;
string LastFileName = ""; //Speichert den Dateinamen der zuletzt gesicherten Datei

private void StartPDFDownload()
{
    pdfDownloader = new WebClient(); //prevents that the OpenReadCompleted-Event is called multiple times
    pdfDownloader.OpenReadCompleted += DownloadPDF; //Create an event handler
    pdfDownloader.OpenReadAsync(new Uri("Your URL as string with HTTP://")); //Start to read the website
}

async void DownloadPDF(object sender, OpenReadCompletedEventArgs e)
{
    byte[] buffer = new byte[e.Result.Length]; //Gets the byte length of the pdf file
    await e.Result.ReadAsync(buffer, 0, buffer.Length); //Waits until the rad is completed (Async doesn't block the GUI Thread)

    using (IsolatedStorageFile ISFile = IsolatedStorageFile.GetUserStoreForApplication())
    {
        try
        {
            LastFileName = "tempPDF" + DateTime.Now.Ticks + ".pdf";
            using (IsolatedStorageFileStream ISFileStream = ISFile.CreateFile(LastFileName))
            {
                await ISFileStream.WriteAsync(buffer, 0, buffer.Length);
            }
        }
        catch (Exception ex)
        {
            MessageBox.Show(ex.Message + Environment.NewLine + ex.HResult,
                ex.Source, MessageBoxButton.OK);
            //Catch errors regarding the creation of file
        }
    }
    OpenPDFFile();
}

private async void OpenPDFFile()
{
    StorageFolder ISFolder = Windows.Storage.ApplicationData.Current.LocalFolder;
    try
    {
        IStorageFile ISFile = await ISFolder.GetFileAsync(LastFileName);
        await Windows.System.Launcher.LaunchFileAsync(ISFile);
            //http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windowsphone/develop/jj206987%28v=vs.105%29.aspx
    }
    catch (Exception ex)
    {
        //Catch unknown errors while getting the file
        //or opening the app to display it
    }
}

[C#] XML in Applikation einlesen

Um schnell mal eine XML-Datei in die Applikation einzulesen, bedarf es dank des .NET-Frameworks nicht viel Arbeit.

Ich nutze dazu die XDocument-Klasse mit welcher es möglich ist XML zu parsen und zu schreiben.

Mein XML hatte folgende Form:

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
<Phonenumbers>
  <phonenumber>
    <Name>Test</Name>
    <Number>12345678</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test2</Name>
    <Number>11111111</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test3</Name>
    <Number>222222222</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test4</Name>
    <Number>333333333</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test5</Name>
    <Number>44444444444</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test6</Name>
    <Number>55555555555</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test7</Name>
    <Number>66666666666</Number>
  </phonenumber>
  <phonenumber>
    <Name>Test8</Name>
    <Number>77777777777</Number>
  </phonenumber>
</Phonenumbers>

In die Applikation wird das XML mit folgendem Code geladen:

string xml = System.IO.File.ReadAllText(PfadZurXMLDatei);
XDocument xmlReader =  XDocument.Parse(xml);
var List = from element in xmlReader.Descendants("phonenumber")
		select new
		{
			name = (string)element.Element("Name"),
			number = (string)element.Element("Number"),
			//Weitere Elemente lesen
		};
foreach (var item in List)
{
	listBox1.Items.Add(item.name);
	listBox2.Items.Add(item.number);
}

[C#/.NET] Verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten #4 – ActiveDirectory

[C#/.NET] Verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten #1 – Plain
[C#/.NET] Verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten #2 – Verschlüsselung und SecureString
[C#/.NET] Verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten #3 – MySQL und Hash

ActiveDir_auth
Bei Active Directory (ab Windows Server 2008 Active Directory Domain Services) handelt es sich um einen Verzeichnisdienst (englisch directory service) von Microsoft. Sie speichert Benutzerinformationen(Benutzernamen, Kennwort sowie Gruppen) zentral auf einer Datenbank und stellt diese den Clients im Netzwerk zur Verfügung. Dadurch ist es, im Gegensatz zu einer Arbeitsgruppe, möglich die Benutzerdaten auf jeden Rechner in der Domäne zu verteilen. Somit ist es nicht mehr nötig jedes Profil auf jedem Rechner einzurichten, was eine enorme Zeitersparnis ergibt.

In vielen Firmen wird Active Directory genutzt und eine Authentifizierung ist  mit C# in Verbindung mit dem .NET-Framework schnell geschrieben.
Ich werden hier beschreiben, wie sich ein Benutzer durch Eingabe seines Benutzernamens und Kennworts authentifizieren kann, sowie die Überprüfung, ob sich der Benutzer in einer Gruppe befindet.

Authentifizierung über Benutzernamen und Kennwort:

Zuerst widmen wir uns der Authentifizierung an einer Domäne mittels Benutzername und Passwort.
Mit folgendem Code beziehen wir die aktuell verwendete Domäne aus dem System.

System.Net.NetworkInformation.IPGlobalProperties.GetIPGlobalProperties().DomainName;

Die einfachste Variante ergibt sich mit der Verwendung von PrincipalContext-Klasse, welche sich im Namespace System.DirectoryServices.AccountManagement befindet

public static bool? AuthenticateUserWithAD(string Domain, string Username, string Password)
{
	try
	{
		using (PrincipalContext pc = new PrincipalContext(ContextType.Domain, Domain))
		{
			//Überprüft die übergebenen Anmeldedaten mit dem angegeben ContextType (ApplicationDirectory, Domain oder Machine)
			return pc.ValidateCredentials(Username, Password); //Gibt true oder false zurück
		}
	}
	catch (Exception ex)
	{
		MessageBox.Show(ex.Message, ex.Source);
		return null;
	}
}

Wenn man nicht auf PrincipalContext zurückgreifen möchte, so kann man den Benutzer auch mittels DirectoryEntry aus dem Namespace System.DirectoryServices authentifizieren.

Dazu verwendet man folgenden Methode:

private static readonly int ERROR_DS_NO_SUCH_OBJECT = -2147016656; //Fehlercode für LDAP_NO_SUCH_OBJECT 0x80072030 | http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa746528(v=vs.85).aspx
public static DirectoryEntry GetDirectoryEntry(string Domain, string username, string password)
{
	DirectoryEntry dirEntry = new DirectoryEntry();
	dirEntry.Path = "LDAP://" + Domain;
	dirEntry.Username = username;
	dirEntry.Password = password;

	try
	{
		if (dirEntry.NativeObject == null)
		{
			// Kein ActiveDir-Objekt gefunden
			dirEntry = null;
		}
	}
	catch (COMException ex)
	{
		if (ex.ErrorCode == ERROR_DS_NO_SUCH_OBJECT)
		{
			MessageBox.Show("Es wurde kein Objekt, welches mit den Eingaben übereinstimmt gefunden", "Fehler");
		}
		else
		{
			MessageBox.Show(ex.ErrorCode.ToString() + "\r\n" + ex.Message);
		}
		dirEntry.Close();
		dirEntry = null;
	}
	return dirEntry;
}

Um nun einen Wahrheitswert (Boolean) zurückzugeben, muss man prüfen, ob das DirectoryEntry-Objekt gefüllt oder null ist.
Dazu verwendet man folgende Methode, welche wir später dann auch über unsere Klasse aufrufen.

public static bool AuthenticateUser(string Domain, string username, string password)
{
	return GetDirectoryEntry(Domain, username, password) != null;
}

Falls man nur wissen möchte, ob der Benutzer existiert, so kann man ebenfalls PrincipalContext verwenden, jedoch diesmal in Verbindung mit der statischen Methode FindByIdentity der UserPrincipal-Klasse

public static bool CheckIfUserExists(string Domain, string Username)
{
	using (var pc = new PrincipalContext(ContextType.Domain, Domain))
	{
		using (var User = UserPrincipal.FindByIdentity(pc, IdentityType.SamAccountName, Username))
		{
			return User != null;
		}
	}
}

Überprüfung, ob sich Benutzer in Gruppe befindet:

Nun möchte man natürlich nicht immer den Benutzer authentifizieren oder prüfen, ob dieser existiert, sondern spezielle Funktionen einem gewissen Kreis von Personen bereitstellen.

Dazu bietet ActiveDirectory s.g. Gruppen

Eine Gruppe besteht aus Benutzer- und Computerkonten, Kontakten und anderen Gruppen, die als eine Einheit verwaltet werden können. Benutzer und Computer, die zu einer bestimmten Gruppe gehören, werden als Gruppenmitglieder bezeichnet.
Die Verwendung von Gruppen vereinfacht die Verwaltung, indem vielen Konten in einem Schritt einheitliche Berechtigungen und Rechte zugewiesen werden können, anstatt jedem Konto einzeln Berechtigungen und Rechte zuweisen zu müssen.

Für die Prüfung, ob der Benutzer Mitglied der Gruppe ist, gibt es zwei Möglichkeiten.

  1. Unter Verwendung von DirectoryEntry
  2. Benutzung WindowsIdentity

Zuerst unter Verwendung von DirectoryEntry

public static bool? CheckIfUserIsInGroupWithDirectoryEntry(string Domain, string Username, string Password, string Group)
{
	if (Username == "" || Password == "")
	{
		return false;
	}

	try
	{
		DirectoryEntry entry = new DirectoryEntry("LDAP://" + Domain, Username, Password);
		DirectorySearcher mySearcher = new DirectorySearcher(entry);
		mySearcher.Filter = "(&(objectClass=user)(|(cn=" + Username + ")(sAMAccountName=" + Username + ")))";
		SearchResult result = mySearcher.FindOne();

		foreach (string GroupPath in result.Properties["memberOf"])
		{
			if (GroupPath.Contains(Group))
			{
				return true;
			}
		}
	}
	catch (DirectoryServicesCOMException DirSvrComEx)
	{
		MessageBox.Show(DirSvrComEx.Message);
		return null;
	}
	return false;
}

Und die Alternative mit WindowsIdentity:

public static bool? CheckIfUserIsInGroup(string Username, string Groupname)
{
	try
	{
		using (var identity = new WindowsIdentity(Username))
		{
			var principal = new WindowsPrincipal(identity);
			return principal.IsInRole(Groupname);
		}
	}
	catch (Exception ex)
	{
		MessageBox.Show(ex.Message);
		return null;
	}
}

Möchte man den aktuellen Benutzer verwenden (und somit keine Eingabe der Login-Informationen erfordern), so kann man die Methode wie folgt anpassen

public static bool? CheckIfCurrentUserIsInGroup(string Groupname)
{
	try
	{
		IntPtr accountToken = WindowsIdentity.GetCurrent().Token;
		using (var identity = new WindowsIdentity(accountToken))
		{
			var principal = new WindowsPrincipal(identity);
			return principal.IsInRole(Groupname);
		}
	}
	catch (Exception ex)
	{
		MessageBox.Show(ex.Message);
		return null;
	}
}

Zu guter Letzt das Demo-Projekt:

20130811_Verweis-Manager - OleDBTest_000034

ActiveDirectory_Auth.zip

[WordPress] Integrieren des WordPress-Blog in die eigene Homepage #2 Suchfunktion

Integrierung des eigentlichen Blogs findet hier in Part1.

Nun haben wir den Blog mit all seinen Posts eingefügt. Es fehlen allerdings noch ein paar essentielle Features eines jeden Blogs.
Beispielsweise die Suchfunktion, um welche es in diesem Post gehen wird.

Um eine Suche starten zu können benötigen wir natürlich zuerst einmal ein Suchfeld.
In HTML werden Eingabefelder (Textboxen, …) mit <input …>-Tags erstellt.
In unserem Fall einem Textfeld sieht dies folgendermaßen aus:

 <input name="s" type="text" size="20" maxlength="20"> 

Der Bezeichner des Parameters ist hier „s“ (ist bei WordPress Pflicht!!), der Typ ist „text“ also Textfelder und die maximale Eingabelänge beträgt 20 Zeichen.
Nun benötigen wir noch einen Button, welcher eine Aktion (hier: die Suche) auslösen soll.
Dafür gibt es in HTML den Typ „submit“:

 <input type="submit"> 

Sobald man nun auf den Knopf drückt, passiert … nichts.
Wieso? … Man muss dem Browser noch sagen, was beim Drücken des Knopfes passieren soll, welche Aktion also ausgeführt werden soll.
In meinem Beispiel soll die search.php-Seite aufgerufen werden.

 <form action="search.php"> input tags here </form>

Nun wird beim Drücken des Buttons die search.php aufgerufen und der Parameter (hier: s), als Post-Parameter (also in der Browserleiste) übergeben.
Das Ergebnis sieht so aus:

http://www.meineDomainHier.de/search.php?s=MeinSuchtext

Nun zum eigentlichen Part, der Such-Page search.php.
Der Aufbau ähnelt sehr stark dem eigentlich Blog. Auch hier wird die Loop verwendet.

  <?php if (have_posts()) : ?>
         <p class="info">Deine Suchergebnisse f&uuml;r '<strong><?php echo $s ?></strong>'</p> <-- Deine Suchergebnisse fuer XYZ --!>
		 <br/>
         <?php while (have_posts()) : the_post(); //The Loop ?> 

In dieser Loop kann man dann wieder, wie im Blog, die einzelnen Daten, welche man benötigt abrufen.
Ich beschränke mich jetzt hier mal auf den Titel und den Inhalt bzw. eine Vorschau dessen.
Die Ausgabe erfolgt hier per PHP wie folgt:

 <?php the_title();
<?php the_excerpt(); // Vorschautext oder the_content(); ?>

Nun schließt man die while-Schleife noch:

 <? endwhile; ?> 

Sollte kein Ergebnis gefunden worden sein, so wird der else-Zweig der if-have-post-Abfrage ausgeführt:

  <?php else : ?>
         <p class="info">Leider wurde f&uuml;r den Suchbegriff '<strong><?php echo $s ?></strong>' nichts gefunden</p>
      <?php endif; ?> 

Damit ist die Suchfunktion fertig.

© 2018 Abou Chleih. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.