Da der Trend mit den Wearables ja gerade richtig anfängt, habe ich mir gedacht, ich schaue mich einmal nach einer sogenannten SmartWatch um.
Viele Namen fielen dort auf: G Watch, Moto 360, Pebble. Alle im Preisrahmen von 200€. Zuviel für einen Einstieg in die Materie und für Geräte, die ich vielleicht gar nicht richtig nutzen kann oder will.
Nach ein bisschen Recherche fand ich dann die MetaWatch, welche es in zwei Auführungen gibt: Strata und Frame.
Ich entschied mich für die edlere Frame aus Aluminium mit schwarzem Lederarband für ca. 85€.
In den letzten Tagen testete ich die Uhr.

Unboxing:

Also bestellt und ausgepackt. Die Uhr ist schlicht in der Hülle gehalten. Als Zusatz gibt es einen Ladeclip (darauf komme ich später zurück) und ein microUSB-Kabel.
20140913_113949_Android20140913_114255_Android

Daraufhin also das Kabel in den Ladeclip und an ein USB-Ladegerät hängen (nicht im Lieferumfang) und die Uhr voll laden lassen (brauch ca. 2-3 Stunden).
Da fällt schon der erste Makel auf. Der Clip bzw. der Anschluss an der Uhr sind etwas fummelig und es braucht einen Augenblick, bis die Uhr dann lädt.

Inbetriebnahme:

Währenddessen erstmal die App im PlayStore heruntergeladen.
Es gibt auch eine Community-Version der Software. Allerdings lief diese bei mir alles andere als zufriedenstellend, die Wetter Funktion ist nicht funktional, einige Screens laden sehr langsam, die Notifications erscheinen teilweise nicht und es erscheint ein Störbild.
Die Uhr blieb einige Male sogar hängen und musste hart zurückgesetzt werden. So habe ich die Community Version deinstalliert und die Uhr zurückgesetzt. (Mitte links und Mitte rechts gedrückt halten und dann an das Ladegerät hängen). Sollte man die Uhr nicht zurücksetzen, so ist das Layout komplett gestört und die Uhr funktioniert nicht.

Danach habe ich die Uhr mit der originalen Software genutzt und diese mit dem Handy verbunden.
Anschließend kann man die vier Bildschirme frei mit den zur Verfügung gestellten Widgets bestücken:

  • Uhr
  • Wetter
  • Kalender
  • Facebook
  • Aktien
  • Unread GMail
  • Batteriestatus
  • Gelaufen Schritte
  • Twitter

Screenshot_2014-09-13-11-43-51Screenshot_2014-09-15-18-09-38Screenshot_2014-09-13-11-44-51   Screenshot_2014-09-13-11-44-30Screenshot_2014-09-13-11-44-07Screenshot_2014-09-13-11-44-18

Die Widgets können in verschiedenen Größen (siehe Bild 1 und 2) hinzugefügt werden, allerdings stehen nicht alle in allen Größen zur Verfügung.
Nach der Konfiguration der Widgets kann man diese noch genauer einstellen, bspw. der Ort des WetterWidgets und die Updatehäufigkeit (siehe Bild 3)
In der Einstellungen kann man noch einstellen, über welche Dinge man informiert werden möchte und seinen Facebook bzw. Twitter Account verbinden (wird für das Widget benötigt), etc. (siehe Bilder 4 und 5).
Im MetaFilter-Menü kann man noch einstellen, von welchen Apps man Notifications erhalten möchte.

Nutzung:

Die Uhr macht am Arm eine ganz gute Figur im Vergleich zu anderen SmartWatches auf dem Markt. Dies hat sie vor allem ihrem Alu-Look und den gebürsteten Knöpfen zu verdanken.
Aber der Look ist eben Geschmackssache.
Grundsätzlich habe ich den ersten Bildschirm die Uhr als Vollscreen-Widget gebunden. So erfüllt die Uhr auch ihren wirklichen Zweck. (1)
Da Display ist glänzend und spiegelnd, was wohl an dem pixel reflective mirror LCD liegt.
Anfänglich dachte ich, dass das Display eine der Schwachenstellen des Gerätes ist. Das Display spiegelt nämlich stark, wenn man es im Licht hin- und herschwenkt.
Am Arm ist dies aber kein wirkliches Problem. Im Dunkeln kann man die Uhr lesen, indem man die LED aktiviert (Button Rechts oben).

20140913_113949_Android20140913_113821_Android20140913_113721_Android20140913_114004_Android20140915_184151_AndroidIMG_20140915_190205

Nun zu den smarten Gimmicks des Gerätes. Über den Knopf (Mitte links) lässt sich das Musik-Menü aufrufen. Hier wird das gerade gespielte Lied angezeigt. Man kann die Lautstärke ändern und zum nächsten Lied springen, aber auch das Lied pausieren und weiter spielen lassen. (2)

Über den Knopf unten links lässt sich das Infomenü auswählen, hier lässt sich der Status der Uhr abrufen, also Akkustand, Bluetooth, Verbindung zum Handy und Hardware, sowie Firmwareversion ablesen. (3)

Sollte eine Notification eingehen, so vibriert die Uhr und zeigt diese auf dem Display an (4). Nach diesem Muster werden alle Notifications für Apps angezeigt, welche man im MetaFilter gesetzt hat.
Die Facebook-Option, welche man noch setzen kann (siehe Punkt „Inbetriebnahme“) zeigt dann zusätzlich noch Benachrichtigungen an (5).

Im letzten Bild sieht man das Kalender-Widget im Vollscreen-Modus.

Die Akkulaufzeit beträgt geschätzt vier bis fünf Tage, danach muss die Uhr wieder an die Ladestation.

Fazit

Für diesen Preis erfüllt die Uhr genau das, was sie soll. Allerdings ist die App in den Widgets beschränkt und es gibt keine explizite Funktion, um bspw. WhatsApp-Nachrichten anzeigen zu lassen. Auch ist das Display, obwohl es mich nicht wirklich stört, nicht die beste Wahl für eine Uhr, welche in allen Bedingungen gut ablesbar sein soll.
Auch ist die Uhr nicht sonderlich verbreitet. Die Community-Edition wurde zuletzt 2012 aktualisiert. Auch das Forum von MetaWatch ist nicht gerade stark frequentiert.
Die App für Android wurde zuletzt im Juni 2014 aktualisiert, allerdings nur für „minor bug fixes“. Erhofft man sich also in der Zukunft mehr Funktionen, so rate ich zu einer anderen Uhr.
Ansonsten ist die Uhr für diesen Preis gut. Über das Display und den fummeligen Ladeanschluss kann man hinwegsehen.
Und wer sich mit diesen Funktionen zufrieden gibt, wird sich mit dieser Uhr anfreunden können.