Wenn Vergaser nicht synchron sind, so hat das negative Auswirkungen auf den Motorlauf, da die Zylinder nicht mehr mit- sondern gegeneinander arbeiten, also aus dem „Takt“ sind.
Die Folgen sind:

  • schlechte Gasannahme
  • ruppige Lastwechsel
  • weniger Leistung

Will man nun die Vergaser bei der SV 650 synchronisieren, kann man sich Synchronuhren kaufen oder sich selbst ein Messgerät bauen – die Schlauchwaage.
Man benötigt:

  • einen ca. 3m langen, ca 9mm (Innendurchmesser) dicken Schlauch (bspw. aus der Aquaristik)
  • einen ca. 2m langen, ca. 6mm (Innendurchmesser) dicken Schlauch
  • 2 Schlauchschellen zum Fixieren der Schläuche (
  • 2 Schlauchverbinder von 9mm auf 6mm
  • T-Stück 6mm/6mm/6mm
  • Kabelbinder
  •  1 ca. 1,50m hohes, 50cm breites Brett

Der Aufbau ist simpel.
Man montiert das ganze dann wie in der folgenden, top gezeichneten Skizze:

Schlauchwaage_Skizze

Bevor man die Schlauchverbinder aufsteckt und das System „abschließt“ muss man die Waage noch mit einer Flüssigkeit füllen. Besonders eignet sich hier Öl, da es nicht zu zäh und nicht zu flüssig ist.
(Ich nahm Motorendöl, welches ich gerade da hatte, man kann aber auch Speiseöl nehmen… hauptsache nicht zu flüssig, da das ganze so sehr instabil wird und die Ganze stark wackelt!)
Dann füllt man das Öl ein, bis man ca. 1/3 – 1/2 der Höhe erreicht hat (siehe Skizze).

Erstmal zum Prinzip des Ganzen:
Die Vergaser erzeugen einen Unterdruck, sollte der Vergaser nun asynchron sein, so ist der Unterdruck am entsprechenden Vergaser höher/niedriger als am anderen.
Wenn ich nun den Druck an beiden mit der Schlauchwaage vergleiche, zieht es das Öl an einer Seite stärker hoch als an der anderen – die Waage ist ungleich.

Und nun zum eigentlichen Synchronisieren der Vergaser.
Zu aller erst entfernt man die Verkleidung bei der SV 650 S, klappen den Tank hoch und entfernen die Airbox.
Wenn man das getan hat, sollte eure SV etwa so aussehen:

Vergaser_offen

Nun schließt man am Benzinanschluss des hinteren Vergasers das T-Stück an, indem ihr den Benzinschlauch abzieht und jenes am linken Ende anbringt.
Anschließend verbindet man das T-Stück mit dem Benzinanschluss.
Zu guter letzt verbindet man die Schlauchwaage mit dem T-Stück.
Es sollte dann ca. so aussehen:
Vergaser_hinten_tstueck

Am vorderen Vergaser wird es nun kniffliger, denn der Unterdruckanschluss befindet sich an einer schlechten Position, man kommt aber mit etwas Fingerspitzengefühl durch den Rahmen an den Anschluss, welcher mit einer Kappe versehen ist. Diese entfernt man.
Achtung: Die Abdeckung kann etwa festgegammelt sein, mir ist diese gerissen. Jetzt kann man entweder eine neue Abdeckung kaufen (ca. 4€) oder den Schlauch, den wir später anschließen abknicken und mit Kabelbindern fixieren (habe ich getan).
Vergaser_anschluss_vorne

Nachdem man die Kappe entfernt hat, steckt man den Schlauch zur Schlauchwaage auf.
Vergaser_anschluss_vorne_schlauch

Nun kann man den Motor starten. Sollte er nicht richtig laufen, überprüft man, ob die Schläuche fest auf den Anschlüssen sitzen und der Vergaser sonst keine Falschluft zieht.
Nun lässt man den Motor etwas warmlaufen, bis er die Leerlaufdrehzahl erreicht hat und stabil hält.
Wenn man nun auf die Schlauchwaage blickt, sieht man, falls die Vergaser asynchron sind, dass die Flüssigkeit in einer Richtung gezogen ist.
Nun stellt man die Vergaser mit einem Schraubenzieherdreher ein, indem man die Synchronisierungsschraube (siehe Bild unten) minimal dreht und abwartet, wie der Vergaser reagiert (Flüssigkeit wandert in eine Richtung).Synchronschraube

Sind die Vergaser richtig eingestellt, so ist das Öl etwa in Waage (richtig perfekt muss es nicht sein!).

Synchrone Vergaser

Nun die SV wieder zusammenbauen, die Schläuche/T-Stücke abnehmen und das Motorrad wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen.
Die Abdeckung am vorderen Vergaser anstecken (falls nicht defekt), ansonsten, wie bereits gesagt, neu kaufen oder den Schlauch einfach abknicken und per Kabelbinder fixieren.
Fertig!
Jetzt kann man sich über geschmeidigere Lastwechsel, einen ruhigeren Lauf und etwas mehr Leistung freuen.